Die Sucht kann gefährlich werden [ANZEIGE]

Wenn man süchtig ist, ist die Tatsache wie ein ernsthaftes Problem zu betrachten

Wenn jemand Sie gebeten hätte, die Zeit zu messen, die Sie online verbringen, was würden Sie antworten? Würden Sie, wie ein Fünftel der Amerikaner, wahrscheinlich sagen, „fast ständig“. Neue Forschung zeigt, dass 21 Prozent der Amerikaner berichten, dass Sie online mehr oder weniger ständig seien.

Die emotionalen Kosten

Internetsucht bei Kindern ist auch ein wachsendes Problem. Onlinezugriff ist ein entscheidender Teil der modernen Welt und ein wichtiges Instrument in der Erziehung unserer Kinder. Darüber hinaus ist es ein sehr unterhaltsames und informatives Medium. Allerdings sind diese Errungenschaften eine verlockende Falle für viele Kinder. Sie können jemand in einem Onlinechat spielend treffen, oder spannende und herausfordernde Spiele gegen andere Spieler aus allen Ecken der Welt spielen. Mit einem Mausklick können Sie in eine andere Welt betreten, wo die Probleme Ihres realen Lebens nicht mehr vorhanden sind.

Wie Drogensucht und Alkoholkonsum, bietet Internet Kindern und Jugendlichen eine Möglichkeit aus der realen Welt zu fliehen, schmerzhafte Gefühle oder beunruhigenden Situationen kann man vergessen. Sie opfern Schlaf und Zeit online zu verbringen macht Spaß, allerdings sich von der Familie und von Freunden in eine bequeme Onlinewelt zurückziehen ist verlockend.

Es war das erste Mal, dass die Worte „fast ständig“ eine Option in einer Umfrage waren. Die Umfrage war hinsichtlich der Nutzung des Internets. Dies fand, laut Andrew Perrin, zwischen Juni und Juli statt. Die Erwachsenen wurden gefragt, wie viel Sie online verbringen. Dreizehn Prozent haben zugegeben, dass Sie nicht online gehen. Weitere 13 Prozent sagten, dass Sie mehrmals in der Woche oder weniger online gehen. Nur 10 Prozent sagten, sie sind täglich online. Mehrmals täglich sind 42 Prozent online oder „fast immer“ (21 Prozent).

Interessanterweise, die Umfrage ist nicht Geschlecht-abhängig, wenn es um die ständige Internet-Nutzung geht. Auf der anderen Seite, das Alter scheint die große Rolle in dem digitalen Zeitalter zu spielen. Nur 6 Prozent der Menschen über 65 Jahren sagten, sie gehen online. Und die Zahl wuchs. Diejenigen, die berichten, dass Sie die ganze Zeit online sind bei 12 Prozent der 50 – bis 64-jährigen und 28 Prozent der 30 – bis 49-jährigen. 36 Prozent der 18 – bis 29-jährigen sind online.

Gehen Sie nicht davon aus, dass die Jugendlichen noch mehr als Erwachsenen online sind. Eine andere Umfrage hat ergeben, dass eine leichte Kante an Erwachsene im Allgemeinen zu beobachten ist, wenn es um „fast-konstant“ geht. Aber 24 Prozent sagten, dass sie online sind, und zwar ziemlich die ganze Zeit. Sie fallen immer insbesondere hinter den 36 Prozent der Erwachsenen zwischen 18 und 29 Jahren, die immer online sind.

Könnte das mit dem Unterschied zwischen Teenagern und jungen Erwachsenen zu tun haben. Mit älteren Leuten in den uneingeschränkten Zugang zu Mobiltelefonen mit großzügigen Datentarifen vielleicht? Oder vielleicht Geld ist ein Faktor. Je reicher Sie sind, desto weniger Internet Sie brauchen. 28 Prozent der Menschen, die $70.000 oder mehr verdienen, melden, dass sie ständig online sind. Nur 16 Prozent derjenigen, die $30.000 verdienen (oder weniger), die gleiche Dynamik hinsichtlich der Slot Spiele gratis aufweisen.

Die Vereinten Nationen sind der Auffassung, uneingeschränkter Zugang zum Internet ist ein Menschenrecht. So ist die Zahl der Amerikaner, die berichten, dass Sie online „fast ständig“ sind, zusammen mit Verfügbarkeit und Kosten. Aber es bleibt abzuwarten, ob die ganze Zeit online eigentlich etwas ist, wonach man sich streben soll. Oder wie ständige Konnektivität als Bestandteil der amerikanischen Kultur auf lange Sicht?

Fazit

Viele Eltern sind wütend, wenn sie die Zeichen der Internetsucht in ihrem Kind beobachten, den Computer als eine Form der Bestrafung in dieser Situation zu nehmen wäre falsch. Beide Ansätze bedürfen Mühe –  Ihr Kind wird die Nachricht verinnerlichen, dass Sie schlecht sind; Sie betrachten es als Feind statt ein Verbündeter zu werden; und sie werden unter echten Entzugserscheinungen von Nervosität leiden, Wut und Reizbarkeit kommen noch dazu. Stattdessen sollen Sie mit Ihrem Kind klare Grenzen für beschränkte Internetnutzung erarbeiten. Erlauben Sie ihm vielleicht eine Stunde pro Abend nach den Hausaufgaben, mit ein paar extra Wochenendstunden. Halten Sie sich an Ihre Regeln und denken Sie daran, dass Sie das Kind nicht einfach kontrollieren – Sie arbeiten daran, das Kind von einer psychischen Abhängigkeit zu befreien.

Bild: Bigstock (www.bigstockphoto.com)

Bild: Bigstock (www.bigstockphoto.com)

Updated: 21. September 2016 — 18:14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

iMeister © 2016 Frontier Theme