RFID und NFC Chip Gefahren

RFID und NFC Chip Gefahren auf imeister.de

Die Technik schreitet voran und erleichtert unser Leben von Tag zu Tag mehr. Vor allem im Bereich der Informationsspeicherung und der Kommunikation machen wir Fortschritte. Ein RFID, oder NFC ist eine bahnbrechende technische Errungenschaft. Allerdings birgt der Einsatz auch Gefahren.

RFID, was ist das?

Radio-Frequency Identification, also die Identifikation mittels Funk verbirgt sich im Namen RFID. Die Technik ist seit einigen Jahrzehnten bekannt und ermöglicht es, berührungslos Informationen auszulesen. Für den Einsatz von RFID benötigt man zwei Komponenten. Der Transponder trägt die Informationen und ist oft als Klebeetikett ausgeführt. Das Lesegerät dient dazu, die Information vom RFID Transponder auszulesen. Das Lesegerät arbeitet mit Magnetfeldern, oder Radiowellen. Damit wird der Transponder mit Energie versorgt und verarbeitet die, vom Lesegerät gesendete Anfrage. Er verändert das elektromagnetische Feld so, dass er Informationen an das Lesegerät übermitteln kann, ohne selbst aktiv zu senden. Über eine kurze Distanz kann damit die gespeicherte Information abgefragt werden.

Einsatzmöglichkeiten

Der Vorteil von RFID ist, dass man etwa im Vergleich zum Barcode, keinen Sichtkontakt und keine exakte Ausrichtung für die Lesung braucht. Schiebt man eine Palette voller Artikeln, die mit RFID gekennzeichnet sind durch ein entsprechendes Lesegerät kann man, wenn die Sendeleistung hoch genug ist, die Informationen aller Artikel auslesen. Das ermöglicht eine massive Zeitersparnis. Logistik ist ein interessantes Gebiet für den Einsatz von RFID Chips. Die geringe Reichweite kann man durch den Einsatz aktiver RFID Chips kompensieren. Solche Chips verfügen über eine eigene Energieversorgung und sind auch entsprechend teurer. Die Warensicherung im Kaufhaus funktioniert übrigens mit anderen Technologien. Die Erfassung der Sicherungsetiketten erfolgt durch Rahmen bei den Ausgängen über Distanzen von bis zu 4 Metern.

RFID und NFC Chip Gefahren auf imeister.de
Karten zu stecken war gestern. Heute kann man, dank RFID kontaktlos bezahlen

NFC

NFC steht für Near Field Communication. Für diese Nahfeldkommunikation wurde die RFID Technik weiterentwickelt. Verwendet man etwa sei Smartphone um über NFC mit einem anderen Gerät zu kommunizieren, dann gibt es eine Reihe von Normen und Standards, die einerseits die technischen Rahmenbedingen und andererseits die Verfahren zur Authentifizierung vorgeben. Die Verbindung zwischen zwei aktiven Geräten, also etwa das bezahlen mit dem Smartphone ist sehr sicher. Das Smartphone und die Kassa kommunizieren aktiv miteinander. Allerdings bietet NFC auch passive Kommunikation. Der Ablauf ist dann technisch genauso, wie beim RFID. Der NFC Chip wird durch das Lesegerät aktiviert und stellt die gespeicherten Informationen zur Verfügung.

NFC Chip Gefahren

Der Einsatz von NFC in Bank- und Kreditkarten macht die Technologie für Kriminelle interessant. Die Idee ist einfach. Kann man den RFID auslesen, dann kann man eine Kopie der Kreditkarte herstellen. Beim berührungslosen Zahlen kann man dann ganz einfach mit dem Klon bezahlen. Späht man zusätzlich noch den PIN des Opfers aus, dann kann man beim Bezahlen an der Kasse auch größere Beträge genehmigen, ohne die Karte zu besitzen.

RFID und NFC Chip Gefahren auf imeister.de
Am Geldautomaten wird die Karte noch eingeschoben

Vermeintliche Sicherheit

Glaubt man den Verfechtern dieser Technologie wird von Distanzen von wenigen Zentimetern gesprochen, die zwischen Lesegerät und dem RFID Chip, bzw. dem NFC Chip nicht überschritten werden dürfen. Solange man sich an Standards hält, ist das auch richtig. Modifizier man ein Lesegerät aber, um die Leistungsfähigkeit und damit die Reichweite zu erhöhen, so kann es ausreichend sein, neben dem RFID Chip in der Karte zu stehen. So birgt jede Fahrt mit der U-Bahn NFC Chip Gefahren. Um das unbemerkte Auslesen zu verhindern kann man eine spezielle RFID Schutzhülle bei Amazon, oder anderen Anbietern kaufen und die eigenen Karten mit NFC Chip damit abschirmen.

RFID Schutzhülle

Unter dem Namen Kreditkarten Schutzhülle, oder NFC Schutzhülle kann man eine spezielle Schutzhülle für Kreditkarte & Co. kaufen. Eine RFID Schutzhülle sorgt dafür, dass das elektromagnetische Feld des Lesegeräts, den RFID Chip in der EC Karte nicht aktiviert. So ist es nicht möglich die Informationen auf der Karte auszulesen und etwa die Karte zu kopieren. Ist es zu mühsam, für jede Karte eine separate Schutzhülle zu verwenden und bei jedem Bezahlvorgang die Karte aus der Hülle zu ziehen, für den ist ein RFID Geldbeutel eine gute Alternative.

RFID Schutz Geldbörse

Die NFC Chip Gefahren, die die Möglichkeit, den Chip unbemerkt aus einiger Entfernung auszulesen, ist allgegenwärtig. Unbemerkt kann man die Informationen, die auf den ungeschützen Karten im Geldbeutel gespeichert sind, auslesen und verwenden. Eine EC Karten Schutzhülle, mit der man jede einzelne Karte gegen unbefugtes Auslesen schützt, ist eine gute Möglichkeit. Der Nachteil dabei ist allerdings, dass man die Karte für das Bezahlen jeweils aus der Kreditkarten Schutzhülle entnehmen muss. Eine RFID Schutz Geldbörse löst dieses Problem. In den Kartenfächern und der Außenhülle ist der RFID, bzw. NFC Chip gesichert und kann nicht aktiviert werden. Statt jede Karte separat zu sichern kann der RFID Geldbeutel alle Karten gleichzeitig abschirmen.

Reisepass und Autoschlüssel

Das Problem, der NFC Chip Gefahren ist im Bereich der Karten mittlerweile immer wieder in den Medien. Eine Kreditkarten Schutzhülle ist daher in vielen Geldbeuteln zu finden. Allerdings findet NFC und RFID auch in anderen Lebensbereichen Anwendung. Auch hier sind NFC Chip Gefahren gegeben. Auf der einen Seite sind Reisepässe heute mit elektronischen Informationen versehen. Gespeichert werden diese Informationen in einem RFID Chip. Legt man den Reisepass auf ein Lesegerät, dann kann das System alle gespeicherten Daten auslesen. Wie auch bei den Kreditkarten und EC Karten sind die RFID Chip Gefahren auch beim Reisepass gegeben.

RFID und NFC Chip Gefahren auf imeister.de
Jeder muss für sichg selbst entscheiden, ob und wie er sein Eigentum schützt

Unbefugter Zugriff

RFID und NFC Chips bergen die Gefahr, unbemerkt ausgelesen zu werden. Auch beim Reisepass kann daher jeder, der ein entsprechendes Lesegerät besitzt, die Daten lesen und kopieren. Genauso sind im Autoschlüssel Informationen gespeichert, die das Fahrzeug entsperren und den Motor starten lassen. Selbst wenn die Informationen verschlüsselt sind kann man so eine 1:1 Kopie herstellen und einen gefälschten Reisepass herstellen. So wie mit der Schutzhülle Kreditkarte und andere Bankkarten im Portemonnaie gegen unbefugten Zugriff geschützt werden, so gibt es auch für den Reisepass eine RFID Schutzhülle. Ein Auslesen der Informationen auf dem RFID Chip im Reisepass ist nur dann möglich, wenn man den Reisepass aus der Hülle nimmt.

NFC Chip Gefahren

Hat man einer Schutzhülle EC Karte, Kreditkarte und Reisepass geschützt, dann braucht man keine Angst davor zu haben, dass jemand die Informationen auf den RFID Chips ausliest. Verzichtet man, wie die meisten Menschen, auf den Einsatz solcher Hüllen, dann birgt die neue Technologie große Gefahren. Natürlich ist es unwahrscheinlich, dass man Opfer eines solchen Verbrechens wird, aber die Gefahren sind durchaus real. Die Technik, die dafür notwendig ist, ist leicht zu beschaffen und es gibt sogar Smartphone Apps, mit denen man schnell und ohne technisches Verständnis, den Inhalt eines Chips auslesen kann.

Fluch, oder Segen

Das kontaktlose Bezahlen ist eine große Erleichterung. Die Plastikkarten werden geschont und man braucht sie nicht mehr in Schlitze zu stecken, oder durch Magnetleser zu ziehen. Zusammen mit der Möglichkeit kleine Beträge ohne zusätzliche PIN-Eingabe zu bezahlen, ist RFID und NFC eine zusätzliche Zeitersparnis. Spart der Supermarkt pro Bezahlvorgang 10 Sekunden, dann bedeutet das eine Reduktion der Personalkosten und eine geringere Wartezeit an der Kasse. Ob das kontaktlose Bezahlen trotzdem ein Fluch ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. Diebstahl kann jede Form von Vermögen betreffen. Geldbörsen voller Bargeld können gestohlen werden, der Zugang zum Online Banking kann ausspioniert werden, oder in das Auto, oder die Wohnung wird eingebrochen.

Diebstahlschutz

Verbrechen ist sehr kreativ. So gesehen ist man in jedem Lebensbereich einer gewissen Gefahr ausgesetzt. NFC Chip Gefahren sind also nur ein kleiner Teil der Gefahren, denen wir immer und überall ausgesetzt sind. Betrügerische Anrufe auf dem Telefon, Spam und Malware und natürlich Taschendiebstahl sind allgegenwärtig. Zu den meisten Verbrechen gibt es entsprechende Gegenmaßnahmen. Entweder man ergreift sie, oder man trägt das Risiko. Die Chance, Opfer eines Verbrechens zu werden, variiert. Ob man es für notwendig hält, sich zu schützen, ist jedem selbst überlassen. RFID Technik und NFC Chips sind auf jeden Fall eine Steigerung des Komforts. Gegen die NFC Chip Gefahren kann man sich leicht schützen. Die Vorteile überwiegen also auf jeden Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.